Menschen Frauen Kinder Rechte
Header

Der Fall der Fadumo Korn – Rassismus-Projektionen und Verharmlosung von…

Februar 19th, 2012 | Posted by Ines Laufer in Allgemein | Fadumo Korn | Kommentare
Fadumo Korn in Bayern-Maskerade - ein plumper Versuch, ihre Verachtung gegenüber den "neunmalklugen Europäern" zu überspielen

Fadumo Korn in Bayern-Maskerade – ein plumper Versuch, ihre Verachtung gegenüber den „neunmalklugen Europäern“ zu überspielen

…Genitalverstümmelung und wie sich Politiker, Öffentlichkeit und Medien mit pathetischer Betroffenheits-Rhetorik zum Narren halten lassen

Fadumo Korn – elitäres Opfer von Genitalverstümmelung zwischen Betroffenheits-Rhetorik und Bagatellisierung

Als Nichte des Diktators Mohamed Siad Barre, der nach seinem Putsch 1969 eine Militärdiktatur in Somalia errichtete und für tausende Folterungen und Morde verantwortlich ist, Clans gegeneinander aufwiegelte und in 21 Jahren Schreckensherrschaft das Land in ein Chaos führte, das bis heute andauert (Quelle: Amnesty International), entstammt Fadumo Korn einem elitären Kreis des Marehan-Clans, in dem die Verstümmelung weiblicher Kinder üblich ist. Auch Fadumo Korn wurde wie 98% aller somalischen Mädchen verstümmelt, doch hat sie es dem Umstand ihrer privilegierten Herkunft zu verdanken, dass sie nach Deutschland reisen konnte, um sich medizinisch behandeln zu lassen…

So beinhalten Fadumo Korn’s Presseberichte, Artikel und Beiträge sowie ihre Selbstdarstellung stets ihre perfekte Inszenierung als Opfer des „grausamen, archaischen Brauches“ der Genitalverstümmelung – mit dem Ergebnis, dass Journalisten, Politiker und Öffentlichkeit jegliche „Beißhemmung“ verlieren  – obwohl Korn’s Widersprüchlichkeit geradezu ins Groteske reicht: Einerseits buhlt sie mit detaillierten Schilderungen ihrer eigenen Verstümmelung um Empathie, bagatellisiert und trivialisiert andererseits das Verbrechen  als „Beschneidung“ und fordert von der Öffentlichkeit, dies ebenso zu tun.

Bezeichnend ist dabei die penetrante Anmaßung, mit der sie ihre persönliche Befindlichkeit und ihre Auswüchse fehlender Selbstreflexion im Namen „aller Betroffener“ äußert. Mit Aussagen wie: „Ich lehne diesen Begriff (Genitalverstümmelung) ab – ich empfinde mich nicht als verstümmelt – KEINE Betroffene tut das…“ und „Den Begriff „Genitalverstümmelung“ verwende ich nur, wenn ich Gelder aus den Politikern herauspressen will“ (O-Ton auf einer Veranstaltung im Hamburger Rathaus am 23.11.2007) manipuliert sie die Medien seit Jahren erfolgreich zur verbalen Verharmlosung von Genitalverstümmelung.

Dabei sind es gerade ernsthaft engagierte, von Genitalverstümmelung betroffene Afrikanerinnen, die immer wieder zur Einhaltung der korrekten Terminologie „Genitalverstümmelung“ ermahnen und sich gegen den verharmlosenden Begriff „Beschneidung“ wenden, wie z.B. die Kenianerin Marie Nareku, die in einem Interview sinngemäß erklärt:

„Der Begriff „Genitalverstümmelung“ ist wie ein Blick in den Spiegel: Wer den Blick in diesen Spiegel nicht ertragen kann, wer dieses Bild nicht akzeptieren kann, ist nicht auf dem Weg, diese Praxis zu beenden…“

Allein mit ihrer Weigerung, Genitalverstümmelung als reale Verstümmelung zu begreifen und zu akzeptieren, disqualifiziert Fadumo Korn sich also selbst als ernstzunehmende Kraft im Kampf für ein Ende dieser Gewalt – was umso dringlicher die Frage aufwirft, wie die deutsche Öffentlichkeit auf die absurde Idee kommt, sie als eben solche darzustellen?!

Doch damit nicht genug:

Fadumo Korn’s Projektion ihrer eigenen Rassismen – und ihre Verachtung gegenüber den „neunmalklugen Europäern“

Die Tatsache, dass Fadumo Korn in Deutschland sowohl Zuflucht vor dem Bürgerkrieg in Somalia als auch medizinische Betreuung ihrer gesundheitlichen Probleme und nicht zuletzt eine neue Heimat fand, hält sie nicht davon ab, bei

"Jeder Mensch ist ein Rassist" - behauptet Fadumo Korn und projiziert dabei lediglich ihre eigenen Rassismen auf Andere

„Jeder Mensch ist ein Rassist“ – behauptet Fadumo Korn und projiziert dabei lediglich ihre eigenen Rassismen auf Andere

jeder Gelegenheit ihre abgrundtiefe Verachtung gegenüber der „westlichen Kultur“ kundzutun und dabei ihre eigenen Rassismen auf die Deutschen zu übertragen:

So stellt Korn auf ihrer Web Seite die wilde Behauptung auf,  „Jeder Mensch ist ein Rassist“ – und projiziert damit vor allem ihre eigenen Rassismen auf andere – denn SIE ist es, die regelmäßig die Europäer als „neunmalkluge“ Protagonisten „dozierenden Frontalunterrichts“ abwertet, die das Problem der Genitalverstümmelung sowieso „nicht verstehen“ und es als Kultur von Kinderschändern („Ich bin mir sicher, bei einer Pflichtuntersuchung für alle Mädchen käme auch so manch ein dunkle Geheimnis – sexueller Missbrauch in deutschen Familien ans Tageslicht“) gefälligst zu unterlassen haben „diesen Brauch und mit ihm die Menschen, die ihn ausführen…, an den Pranger zu stellen.

Mit ihren Äußerungen bestätigt Korn immer wieder aufs Neue, wie sehr sie sich nach wie vor mit der sadistischen Gewaltkultur identifiziert, aus der sie stammt – wie sehr sie das Verbrechen der Genitalverstümmelung rechtfertigt und entschuldigt – und wie sehr sie von der Intention getrieben ist, diese Gewalttat zu entkriminalisieren:

Sie kritisiert den Westen dafür, die Verstümmelungstäter als „dumm und zurückgeblieben“ darzustellen – während sie selbst dieses Klischee bis zum Abwinken bedient, indem sie den Tätern  „medizinische Unkenntnis“ und Unwissenheit zuschreibt (der nur mit „Aufklärung“ zu begegnen sei) – ebenso wie sie ihnen „beste Absichten“ unterstellt – obwohl die empirischen Fakten sowohl das Eine als auch das Andere fundiert widerlegen.

So ist es denn kaum verwunderlich, dass sich Korn’s sogenanntes „Engagement gegen Genitalverstümmelung“ quasi darin erschöpft, der deutschen Öffentlichkeit vorzuschreiben, was diese NICHT  tun dürfe, z.B.

 –  nicht von „Genitalverstümmelung“ sprechen, weil sie sich dadurch persönlich verletzt fühle,

  – nicht von Opfern sprechen, weil sie sich nicht als Opfer sehe,

 – nicht den Folter-Akt der Verstümmelung in der Öffentlichkeit zeigen,

 – nicht staatlich intervenieren, z.B. durch ein Ausreiseverbot, denn schließlich müssen die Mädchen doch ihre Kultur kennenlernen…

Konstruktive, wirksame Lösungen hat Korn keine anzubieten – aber umso engagierter setzt sie sich gegen den Schutz konkret gefährdeter Mädchen, die in Deutschland leben, ein:

Fadumo Korn verhindert regelmäßig den Schutz gefährdeter Mädchen in Deutschland –  und wird dafür auch noch ausgezeichnet

Korn’s Haltung der Bagatellisierung, Rechtfertigung und Entkriminalisierung des Verbrechens „Genitalverstümmelung“ spiegelt sich erwartungsgemäß in ihren Aktionen wider, mit denen sie nicht nur den Schutz konkret gefährdeter Mädchen systematisch verhindert, sondern auch zeigt, dass sie die Rechtsnormen und das Grundgesetz ihrer neuen Heimat Deutschland strikt ablehnt:

So bewertet Korn das strafrechtlich angemessene Anliegen der

Die Bestrafung von Genitalverstümmelungstätern ist für Fadumo Korn ein "haarsträubendes Anliegen

Die Bestrafung von Genitalverstümmelungstätern ist für Fadumo Korn ein „haarsträubendes Anliegen

deutschen Politiker, Verstümmelungstäter/innen angemessen zu bestrafen, als „haasträubenden Vorschlag“ – denn schließlich hätten die Verstümmlerinnen „einen durchaus angesehenen und traditionsreichen Beruf“, ohne den sie „ihres Lebensunterhalts beraubt würden“!

Sie plädiert gegen Gefängnisstrafen für Täter, die ihre Töchter verstümmeln lassen: Wenn es nach ihr ginge, sollten die lediglich mit Bewährungsstrafen belegt werden.

Auch die im Hinblick auf die staatliche Schutzpflicht mittlerweile gängige Rechtssprechung zugunsten des Schutzes gefährdeter Mädchen – d.h. Entzug des Aufenhtaltsbestimmungsrechts für potentielle Verstümmelungstäter und damit sichere Verhinderung der Verstümmelung von Mädchen im Herkunftsland der Eltern – lehnt Korn kategorisch ab und fragt: „Sollen sie (die gefährdeten Mädchen) denn nie die Möglichkeit haben, ihre Großeltern kennenzulernen?“  Dass der Bundesgerichtshof diese Frage bereits vor mehr als sieben Jahren umfassend geklärt und fundiert begründet, warum der Schutz der Mädchen höhere Priorität als der „Besuch bei der Oma“ genießt, ist Korn egal.

Doch Fadumo Korn – die regelmäßig aktiv verhindert, dass jene Institutionen (d.h. Jugendämter, Familiengerichte und ggfls. Polizei), die in unserem Land von Amts wegen für die Verhinderung von Gewalt gegen Kinder zuständig sind, zum Schutz verstümmelungs-gefährdeter Mädchen eingeschaltet werden (wie im Fall Dinah und anderen) – und die gegenüber Journalisten auch schon mal zugibt, dass sie „wenn sie von Genitalverstümmelungen in Deutschland erfährt natürlich NICHT die Behörden einschaltet, weil sie ihre Landsleute nicht verpfeifen wolle“ – bekommt dafür nicht etwa berechtigten Gegenwind – NEIN, sie wird für belobhudelt und beklatscht und wurde zuletzt sogar mit einer Bundestverdienstmedaille ausgezeichnet!

Ich finde das ebenso beschämend wie den – aufgrund ihres „Opfer-Status“ – allgemein kritiklosen Umgang der Medien mit Fadumo Korn.

Eine massivere Abwertung konnte dieser Preis m.E. kaum erfahren!

Ich persönlich halte Fadumo Korn aufgrund Ihrer Einstellung und ihres konkreten Handelns für eine Mittäterin, die aufgrund dieser Eigenschaften alles andere als einen Preis verdient hat und stelle die Frage, ob und wann Politiker, Medien und Öffentlichkeit irgendwann bereit sein werden, Fadumo Korn endlich in die überfälligen Schranken zu weisen…

Fotos (c) Screenshot Bayerischer Rundfunk, Abendschau – 09.09.2011

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

7 Responses



Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.