Menschen Frauen Kinder Rechte
Header
Anstatt sich für den unbedingten Schutz potentieller Opfer einzusetzen sorgt sich Ursula Walch vor allem um die "Stigmatisierung" der Täter

Der österreichische „standard“ veröffentlichte heute ein Interview mit der Hebamme Ursula Walch, die in Wien einen Verein gründete, um genitalverstümmelte Frauen im Senegal medizinisch zu betreuen. Gleichzeitig sitzt sie „im Expertinnenbeirat für FGM der Stadt Wien“.

„Da niemand das geschehene Unrecht rückgängig machen kann, möchte ich wenigstens helfen, das angetane Leid zu mildern.“ schreibt sie auf ihrer WebSeite. So weit so gut – denn sicher ist es löblich, den Opfern dieser Gewalttaten in jeder Form zu helfen – wäre da nicht unerträgliche Heuchelei im Spiel, wie ein Kommentator feststellt:

Oft 90% aller Mädchen eines Landes Opfer – aber Walch sorgt sich vor allem um „Stigmatisierung“?

Walch ist eine typsche Vertreterin jener weißen Heuchlerinnen, die einerseits Betroffenheit vorgaukeln angesichts der „schlimmen Folgen“ der Verstümmelungen, während sie diese gleichzeitig als „Beschneidung“ verharmlosen und – anstatt sich ohne wenn und aber für den unbedingten Schutz der Opfer einzusetzen, u.a. durch strenge Kontrollen, wie das Verstümmelungsopfer Waris Dirie erst kürzlich erneut forderte – sich vor allem um die (frei erfundene) „Stigmatisierung“ der Tätergruppen sorgt und dem Kampf gegen diese Gewalttaten damit einen mächtigen Bärendienst erweist!
Kein Wunder, dass – wenn solche „Expertinnen“ in irgendwelchen Beiräten mitmischen, Mädchen in Österreich bislang vergeblich auf Schutz oder Verurteilung der Täter hoffen! (mehr …)

In Europe, up to 80% of girls from the High risk-groups are being subjected to Female Genital Mutilation. These crimes only come to light whithin regular medical check ups.  But if - like in Sweden - such cases are not being reported to the police and the perpetrating parents remain free, they are being encouraged to continue with these crimes

In Europe, up to 80% of girls from the High risk-groups are being subjected to Female Genital Mutilation. These crimes only come to light whithin regular medical check ups. But if – like in Sweden – such cases are not being reported to the police and the perpetrating parents remain free, they are being encouraged to continue with these crimes

…and no protection of potential victims

In the Swedish town Norrköping, all 30 girls of a learning group have been subjected to Female Gentital Mutilation, as the Newspaper Norrköpings Tidningar reported at the end of June. All victims are members of immigrant families – mostly from Somalia – and have been mutilated in the worst possible way that includes the complete removal of the external Genitalia and the Sewing of the vaginal opening.

These crimes came to light within a pilot project for which Norrköping has been chosen to be the sample city and which includes the medical examination of girls at school. Since March, more than 60 cases of Female Genital Mutilation among minor girls have therefore been detected.

While it is obvious that regular medical controls of the girl’s intactness are the key to consistently identify the victims of FGM, these check ups are still not common in Sweden. Even more: In 2010, the Swedish municipality of Uppsala had been convicted by a federal court to pay 6.000,-€ compensation for prompting the examination of a girl against the will of her parents due to the suspicion of Female Genital Mutilation. The court judged this as a “discriminatory act”…

NO criminal complaint – NO prosecution of the perpetrators – NO protection of potential victims

Sweden has been the first country in Europe to explicitly criminalise Female Genital Mutilation (1982) and to inflict a penalty of up to ten years in prison in case of infringement. But in fact, the perpetrators have been allowed until now to mutilate their daughters without fearing any prosecution.

Even those 60 proven cases in Norrköping will not interrupt this inglorious tradition of letting the perpetrators go unpunished:

As the local police and the state attorney confirmed us, the relevant authorities did not press charges after detecting the girls being victims of FGM. For the police, it is therefore impossible to run the necessary investigations which could lead to appropriate court proceedings against the parents because of the instigation of a severe crime against their daughters.

There are two authorities responsible for this failure. The first one is the School Health Service that discovered the mutilations. Its head, Monika Sannebrink, informed us that her Service merely reported the cases to the Social Service – but she is not willing or not able to explain why she did not report to the police as well. (mehr …)

„Mit einem frei erfundenen Fall warb die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes für Spenden gegen Genitalverstümmelung. Auf

Mit dem frei erfundenen Fall der kleinen "Mariam" warb der Verein Terre des Femmes um Spenden und suggerierte den Spendern fälschlicherweise, es handele sich um eine tatsächliche Gefährdung. Ein klarer Fall von Täuschung

Mit dem frei erfundenen Fall der kleinen „Mariam“ warb der Verein Terre des Femmes um Spenden und suggerierte den Spendern fälschlicherweise, es handele sich um eine tatsächliche Gefährdung. Ein klarer Fall von Täuschung

ihrer Website zeigte sie das Bild eines hübschen Mädchens – „Die kleine Mariam“, hieß es dazu, lebe mit ihren Eltern in Hamburg und „soll während ihres nächsten Besuchs im Sudan an den Genitalien verstümmelt werden“. Terre des Femmes vermittelte damit den Eindruck, die Tat stehe unmittelbar bevor.“ berichtete in dieser Woche der Spiegel.

Auch Die Welt griff diesen Fall täuschender Werbung auf und zitierte den Verein: „Eigentlich müsste sie ein Leben in Sicherheit erwarten, aber dem ist nicht so (…) die Überzeugungen aus der Heimat ihrer Eltern greifen auch in Deutschland“.

Doch weder das Mädchen Mariam noch ein vergleichbarer Fall – d.h. Mädchen lebt in Hamburg und soll im Sudan verstümmelt werden – existieren in der Realität sondern wurden von Terre des Femmes einfach erfunden! (mehr …)

Mit “Aufklärung” hat das widerwärtige Filmwerk "The Cut" nicht das Geringste zu tun sondern taugt höchstens zur Befriedigung sadistisch-voyeuristischer Neigungen, wie das gnadenlose "Draufhalten" auf das Leid der Opfer (selbstverständlich ohne deren Zustimmung) deutlich zeigt

Mit “Aufklärung” hat das widerwärtige Filmwerk „The Cut“ nicht das Geringste zu tun sondern taugt höchstens zur Befriedigung sadistisch-voyeuristischer Neigungen, wie das gnadenlose „Draufhalten“ auf das Leid der Opfer (selbstverständlich ohne deren Zustimmung) deutlich zeigt

Nachdem unser Artikel „Terre-des-Femmes rollt einer Verstümmelungs-Mittäterin den roten Teppich aus“ auf so große Resonanz stieß, dass er von den „Netzfrauen“ aufgegriffen und innerhalb weniger Stunden mehr als 200 Mal auf Facebook geteilt und 6.000 Mal gelesen wurde, veröffentlichte Terre des Femmes eine Stellungnahme zur Rechtfertigung ihres kritikwürdigen Verhaltens. Diese Äußerungen bestätigen die Berechtigung unserer Kritik bzw. übertreffen die Verfehlungen noch um einiges:

Kulturrelativismus in Reinform

Katharina Kunze, die derzeitige Referentin für das Thema „Genitalverstümmelung “ bei Terre des Femmes, schrieb zunächst an eine Facebook-Nutzerin: „…der Film ist weder sadistisch noch voyeuristisch sondern illustriert – der Komplexität des Themas gerecht werdend – auch wie sich junge Mädchen auf die Initiation und die dafür „erforderliche“ Genitalverstümmelung freuen.“  (!)

Offiziell ist zu lesen: „Im Zentrum des Films steht ein Initiationsritus, bei dem Jungen und Mädchen durch die Beschneidung ihrer Genitalien zu Erwachsenen werden und manche von ihnen sich genau dies selbst wünschen.“

Die Verharmlosung von Genitalverstümmelungen als „Beschneidung“ sowie die Verbrämung dieses Gewaltverbrechens als „Inititiation“, dem die Opfer auch noch mit Freude entgegen sehen, entspricht 1:1 der abartigen Rhetorik jener Kultrurrelativisten, die seit den 1990er Jahren bis heute wirksame Massnahmen für die Beendigung der Genitalverstümmelung als „westliche, kulturimperialistische Intervention“ ablehnen und mit deren rassistischer Ideologie – denn sie schließt in diesem Fall „schwarze Frauen und Mädchen“ von der Gültigkeit universeller Menschenrechte und dem Recht auf Schutz vor konkreten, kulturell legitimierten Gewalttaten aus – sich Terre des Femmes mit diesen Formulierungen ganz offen identifiziert. (mehr …)

Rund die Hälfte der Vorführungen des moralisch verwerflichen und strafrechtlich relevanten Machwerks "The Cut" wird von Terre des Femmes organisiert und beworben

Rund die Hälfte der Vorführungen des moralisch verwerflichen und strafrechtlich relevanten Machwerks „The Cut“ wird von Terre des Femmes organisiert und beworben

Nachdem wir bereits im Februar dieses Jahres über die moralische Verwerflichkeit und strafrechtliche Relevanz des unter deutscher Leitung entstandenen filmischen Machwerks „The Cut“ der Kenianerin Beryl Magoko berichteten, sehen wir uns veranlasst, das Thema erneut aufzugreifen, da sich jetzt der Verein Terre des Femmes intensiv an der Propaganda für diesen unsäglichen Film beteiligt, der Mittäterin Magoko den roten Teppich ausrollt und für deren Anwesenheit bei den Screenings kräftig die Werbetrommel rührt:

So wird die Hälfte der in Deutschland/Schweiz geplanten Aufführungen von Terre des Femmes organisiert und beworben!

Die Hintergründe von „The Cut“ haben wir in unserem Artikel aus dem Februar ausführlich erörtert. Hier noch einmal die Zusammenfassung:

Strafrechtlich relevantes Machwerk

Werfen wir erst einmal einen pragmatischen Blick auf die Fakten: Die Genitalverstümmelung an Mädchen ist in Kenia – dem Entstehungsort des Filmes, der 2010 gedreht wurde – seit 2001 mit dem Children’s Act unter Strafe gestellt und zum Verbrechen erklärt. Im Kuria-Distrikt – wo der Film realisiert wurde – agierte die Polizei bereits seit 2005, um Verstümmelungstäter ihrer  Bestrafung zuzuführen. (mehr …)

UNICEF's Behauptung, es gäbe heute weniger Genitalverstümmelungen ist frei erfunden und entbehrt jeder belastbaren Grundlage

UNICEF’s Behauptung, es gäbe heute weniger Genitalverstümmelungen ist frei erfunden und entbehrt jeder belastbaren Grundlage

 Für UNICEF scheint das Sommerloch eine willkommene Gelegenheit zu sein, sich mit frei erfundenen Erfolgs-Storys ins Gespräch zu bringen. So behauptet der Verein in seiner gestrigen Pressemeldung:

„Mädchen werden heute deutlich seltener Opfer von Genitalverstümmelung als noch ihre Mütter.“ (1)

 Als „Beleg“ für diese Aussage werden die Ergebnisse von Befragungen angeführt, nach denen „immer weniger Frauen und Männer die Tradition unterstützen.“ 

Dabei ist seit mehr als 10 Jahren empirisch belegt, dass

a.) Befragungen der Tätergruppen die völlig falsche Methode sind, um einen tatsächlichen Rückgang dieser Gewalt festzustellen. Und

b.) geht aus UNICEF-eigenen Studien hervor, dass trotz der (ohnehin meist nicht wahrheitsgemäßen,) angeblichen Ablehnung der Verstümmelung das Verbrechen unvermindert weiter verübt wird.

Kurz: UNICEF stellt mit der Behauptung, es gäbe heute weniger Genitalverstümmelungen, eine fatale Lüge in den Raum, wohl um für die eigene verfehlte, kulturrelativistische Politik der Anbiederung an die Täter durch „offene Disskussion“ sowie „Information und Aufklärung“ zu werben.

Verwunderlich ist dieses Verhalten nicht, denn mit Ruhm bekleckert hat sich UNICEF beim Engagement gegen Genitalverstümmelung bisher nicht – trotz Millionen an entsprechenden Spenden.

Hier einige, jedoch nicht abschließende kritikwürdige Fakten:  (mehr …)

Der CDU-Politiker Siegfried Kauder will keine Gefängnisstrafe für Täter, die ihre Töchter in Deutschland genitalverstümmeln lassen. Seine Fraktion will dies politisch durchsetzen, indem sie unbedingt Bewährungsstrafen ermöglichen möchte…

Der CDU-Politiker Siegfried Kauder will keine Gefängnisstrafe für Täter, die ihre Töchter in Deutschland genitalverstümmeln lassen. Seine Fraktion will dies politisch durchsetzen, indem sie unbedingt Bewährungsstrafen ermöglichen möchte…

Seine Fraktion will unbedingt Bewährungsstrafen ermöglichen und sicherstellen, dass die Täter nicht abgeschoben werden. Auch sollen sie weiterhin mit Hilfe der ärztlichen Schweigepflicht vor Strafverfolgung geschützt werden…

Hamburg, den 13.06.2013. Wenn es nach dem CDU-Bundestagsabgeordneten Siegfried Kauder geht, sollen Täter, die ihre Töchter in Deutschland einer Genitalverstümmelung unterwerfen, in Zukunft keine Gefängnisstrafe fürchten müssen: „Wir wollen nicht die Eltern ins Gefängnis bringen, sondern diejenigen, die eine weibliche Beschneidung vornehmen“, erklärte Kauder im April auf einer Pressekonferenz.

Dabei sind die Eltern i.d.R. die Hauptverantwortlichen dieses Verbrechens, weshalb für sie – wie für alle Anstifter einer Straftat – zu Recht das gleiche Strafmaß vorgesehen ist wie für jene, die die Tat letztlich verüben, nach geltendem Recht (§224, §225, §226 StGB) bis  zu 10 bzw. 15 Jahre Haft.

Aus welchem Grund der Politiker für Täter, die eine derart schwere vorsätzliche Tat gegen ihre Kinder anstiften, das Recht aushebeln und sie vor einer angemessenen Bestrafung schützen will, erklärte er trotz mehrfacher Nachfrage nicht.

Kauder’s Fraktion will dies nun politisch umsetzen, indem sie unbedingt Bewährungsstrafen für Verstümmelungstäter ermöglichen will…

Weiterlesen im Original-Artikel

Die Bundesärztekammer kann nicht belegen, dass Verstümmelungsopfer in Deutschland keine angemessene Hilfe erhalten. Auch kann sie nicht erklären, warum der Diagnoseschlüssel S38.2 – “traumatische Amputation der äußeren Genitalorgane” – zur Erfassung dieser Verletzungen nicht ausreichen sollte.

Die Bundesärztekammer kann nicht belegen, dass Verstümmelungsopfer in Deutschland keine angemessene Hilfe erhalten. Auch kann sie nicht erklären, warum der Diagnoseschlüssel S38.2 – “traumatische Amputation der äußeren Genitalorgane” – zur Erfassung dieser Verletzungen nicht ausreichen sollte.

und setzt zur Ablenkung auf populistische Aktionen

Bereits im März kritisierten wir hier im Blog die Aktion der

Bundesärztekammer, einen „Diagnoseschlüssel Genitalverstümmelung“ einführen zu wollen – und baten die Kammer um Antworten und Belege für ihre Behauptung, Verstümmelungsopfer erhielten in Deutschland sonst keine Hilfe.

Die Antwort – zwei Monate später – war durchaus vorhersehbar: Die Ärztekammer kann keine Belege vorweisen!

Und sie kann auch nicht erklären, weshalb der bereits existierende, entsprechende Diagnoseschlüssel (S38.2) nicht ausreichend sei…
Und all das vor dem Hintergrund, dass die Bundesärztekammer seit Jahren die wirklich notwendigen und wirksamen Maßnahmen im Kampf gegen Genitalverstümmelung boykottiert – wie z.B. die Einführung einer ärztlichen Meldepflicht.

Hier gehts zur Pressemeldung

Obwohl die Krankenkassen bestätigen, dass notwendige Behandlungen bei verstümmelten Frauen selbstverständlich übernommen werden und FGM bereits mit dem Diagnoseschlüssel S38.2 erfasst werden kann, will die Bundesärztekammer einen „eigenen Diagnoseschlüssel“ einführen

Am 8. März 2013 – dem internationalen Weltfrauentag – ließ die Bundesärztekammer über ihren Menschenrechtsbeauftragten Dr. Ulrich Clever verlautbaren, sie unterstütze die Aufnahme der weiblichen Genitalverstümmelung in den medizinischen Diagnoseschlüssel (ICD 10).

Erst dann, so suggeriert Clever, „können Ärzte endlich eine klare diagnostische und damit auch therapeutische Zuordnung treffen“ und es würde „klargestellt, dass die Krankenkassen notwendige Behandlungen für die betroffenen Frauen ausnahmslos übernehmen“.

Initiator der Aktion „Diagnoseschlüssel Genitalverstümmelung“ war der Verein Terre des Femmes, der die Öffentlichkeit schon im Jahr 2011 mit einer entsprechenden Petition beschäftigt und ihr 21.000 Unterschriften abgerungen hatte. Diese Unterschriften waren im August 2011 mit viel TamTam dem Bundesgesundheitsministerium übergeben wurden.

Wir berichteten damals ausführlich über diese überaus peinliche und dilettantische Aktion, denn u.a. war das Ministerium die völlig falsche Adresse, da es gar nicht zuständig ist für den Diagnoseschlüssel und der Verein hätte ein entsprechendes Aufnahmeverfahren längst selbst auf den Weg bringen können!

Da sich die Bundesärztekammer nun auf das Trittbrett dieser Aktion stellt, gehen wir noch einmal auf die Fakten ein: (mehr …)

Das Magazin „diesseits.de“ gibt sich humanistisch – und hebelt grundlegende Werte wie Recht auf Schutz und Würde aus, wenn es um schwarze/afrikanische Kinder geht…

Man stelle sich folgendes Szenario vor: Ein deutscher Filmproduzent schickte in Deutschland ein Kamerateam los, um an der Planung, Vorbereitung und Ausführung eines Verbrechens mitzuwirken, bei dem hunderte Kinder misshandelt, gefoltert, gequält und verstümmelt werden – nur um mal der Öffentlichkeit die Angst, Schmerzen und Hilflosigkeit der Opfer vorzuführen. Undenkbar? Bestimmt!

Und wie lange würde es wohl dauern, bis den Ersten ein Licht aufginge, dass sich sowohl Produzent als auch Filmer der Beihilfe an einer Straftat schuldig machten und für die Unterlassung von Hilfe für ihre Mittäterschaft zur Verantwortung zu ziehen wären? Ich wage die Prognose, dass ein angemessener Shitstorm und strafrechtliche Konsequenzen durchaus denkbar wären.

Wenn nun aber oben beschriebenes Szenario seine Umsetzung in der Realität findet – die Opfer allerdings keine weißen/deutschen Kinder sind sondern schwarze/afrikanische Mädchen – klappt selbst bei manch eingefleischtem Humanisten die Schere im Kopf auf und reproduziert neben verwerflicher Doppelmoral ein erschreckendes Maß an Gedankenlosigkeit und kollektiver Verrohung, wie die ekelerregende Belobhudelung des unter deutscher Beteiligung entstandenen Machwerks „The Cut“ im „humanistischen“ Onlinemagazin diesseits.de beweist: (mehr …)